Ein trauriges Beispiel ist  ein Stück alte Stadtmauer,
 
davor  w a r  ein kleines zärtlich gepflegtes Idyll, liebevoll bepflanzt an der Mauer wächst ( besser wuchs) Efeu und anderes
empor.  Zwei Vögelnester mit Jungtieren beheimateten sich dort.
Und nun  bekam  der Pächter des kleinen Areals die Aufforderung  er habe sofort den Bewuchs an
diesem Stück  historischer Stadtmauer zu entfernen, da diese sonst Schaden nehmen könnte .
Nachdem er sich erkundigt hat, dass zur Brutzeit also bis September ein solches Unterfangen aus
naturschutzrechtlichen Gründen verboten ist,  folgte er der Anweisung nicht .
 
Als er dann zurück kam von einem einwöchigen Arbeitsaufenthalt im Ausland traute er seinen Augen nicht.
Das Grundstück war verwüstet und fast  alle  sorgsam gepflegten Pflanzen wurden einer gröbsten Misshandlung
unterzogen. Die  Mauer nun kahl ohne Bewuchs ein trauriges Bild bietend,  Der Efeu radikal entfernt.
Dieser wurde  brutal mit Maschineneinsatz heraus gerissen
Die entstandenen Lücken grobschlächtig mit  Mörtel laienhaft zugeschmiert. So dass auch  der angeblich
  beabsichtigte Denkmalerhalt dem das ganze Unterehmen ja dienen sollte, mehr als fragwürdig ist.
 
Man frägt sich allen Ernstes was so etwas soll .  Nebenbei bemerkt,frug die verantwortliche Behörde
bei dem betroffenen Bürger an , ob er sich an den entstanden  Kosten beteiligen wolle...