Beitragsseiten

 

Amberg, im Februar 2021

Unterstützung eines Antrags zur Durchführung eines Bürgerentscheids zur Bebauung des Bürgerspitalareals in Amberg

Liebe Amberger Bürgerinnen und Bürger


die Mitglieder der IG Menschengerechte Stadt treten schon seit über 30 Jahren erfolgreich für den denkmalgerechten Erhalt des denkmalgeschützten Ensembles der einmaligen Altstadt von Amberg ein. Ohne unsere Initiative gäbe es keine Maltesergarten oder die autofreie Uferpromenade an der Schiffgasse mit Erhalt der Kastanie an der Südseite der Martinskirche. Gegen den Abriss der Fassaden des ehemaligen Kaufhauses Forum (früher Storg) haben wir erfolgreich gegen massiven politischen Widerstands gekämpft und die denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes erreicht. Bei Wind und Wetter haben wir gegen die Verunstaltung der Bahnhofstraße durch eine deplatzierte Tiefgaragenzufahrt unsere Stimme erhoben, um den Ambergern diese verkehrliche Fehlplanung bewusst zu machen.


Schon seit 2014 kämpfen wir gegen die Entscheidung des Stadtrates, das Bürgerspitalareal durch einen Investor massiv mit einer nicht altstadtgerechten Architektur bebauen zu lassen. Da die Stadt Amberg mit aller Macht ohne Mitsprache der Bürger*innen die Bebauung des vor 700 Jahren von König Ludwig den Bayern für soziale Zwecke den Bürgern von Amberg geschenkten Stiftungsgrundstücke durch einen Investor durchsetzen will, sehen wir uns gezwungen, ein Votum der Amberger*innen einzuholen, ob sie mit dieser Vorgehensweise der Mehrheit des Stadtrates ohne Beteiligung der Bürger über die zukünftige Nutzung „ihres“ Grundstückes einverstanden sind. Deshalb hat die Interessengemeinschaft

Menschengerechte Stadt (www.mgs-amberg.de) beschlossen, gegen die geplante, und in der Bürgerschaft umstrittene Bebauung des ehemaligen Bürgerspitalareals ein Bürgerbegehren durchzuführen. Ein Bürgerentscheid gemäß Art. 18a der Bayerischen Gemeindeordnung soll die folgende Frage klären:


„Sind Sie dafür, das laufende Verfahren zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Amberg 155 „Bürgerspitalareal II“ nicht weiter zu verfolgen, um ein neues Verfahren zu ermöglichen mit Beteiligungsprozess für die Bürgerinnen und Bürger unter Einbeziehung von für Denkmal- und Klimaschutz ausgewiesenen Stadtplanerinnen und -planern?“